The 101 of Macro Photography

April 13, 2020  •  Leave a Comment

Macro photography, meaning close-up shots of small details of objects, is probably one of the most fascinating areas of photography. Especially now during spring time, when everything blossoms and bees are busy doing their work, many develop a growing curiosity, to make things that the naked eye can't see visible. This soon leads us to macro photography. However, especially for people that are just starting out in photography, macro photography can be a tricky area. But with a few tips and guidelines you can achieve great photos...

What is macro photography?

Macro photography means close up captures of small details of various objects, as for instance flowers and insects. But generally speaking any object qualifies as a subject for a macro shot. The sky is the limit for your creativity. Macro shots in a strict sense of the word mean pictures of objects in life size or bigger. Put more simply, the object is the same size or smaller than the sensor of the camera. The sensor of my camera for instance measures 23,5 mm x 15,6 mm. A macro shot therefore would be anything, that measures 23,5 mm x 15,6 mm or less. However, often the term macro photography is used more generally for bigger objects as well.

Which equipment do I need?

Generally speaking, the photographer takes the picture and not the camera. That being said, knowing how to go about it any camera, from a digital single-lens reflex camera, to a mirrorless camera, to a cell phone camera can be used for macro photography. Of course, the best results will be achieved with a DSLR camera with a changeable macro lense. In the following we will focus on the possibilities that DSLR cameras offer.

Of course you can achieve acceptable results with off the shelf starter-kit lenses. However, often you will quickly hit their limits, as those lenses at some point can't focus on the object anymore once you get too close. Those who are not sure yet whether macro photography is what they want to devote themselves to and want to give it a try first, buying a macro filter (also called close-up lense) might be a smart choice. These filters are mounted on the primary lense. Obviously these filters can't replace a full frame macro lense, but apart from their significantly lower costs (prices start at 10-15 euro) they are also much lighter in weight. Basically the filter works as if you are putting a magnifying glas in front of your camera. This reduces the minimum focus distance of the lense. In other words, if without the filter you can move up to 50 cm close to the object, with the filter you can close in up until 20 cm (depending on the magnification of the filter).  

Another possibility would be the use of extension tubes, which are mounted between the camera and the lense. This enlarges the distance between the lense and the sensor of the camera. You may also use bellows, which also enlarge the distance between the camera and the lense. They are, however, significantly more expensive (starting at 300 euro). In this price range you will find various good quality macro lenses, which is why bellows, in my opinion, are not a real alternative.

If you want to spend more money and you are already sure that macro photography will be your new area of expertise, you might want to consider buying a macro lense. Prices for good quality macro lenses start at around 300 euro. Different to standard lenses, macro lenses have a lower minimum focus distance, enabling you to get closer to your object. When you are in the market for a macro lense, it is worth doing some research as there are numerous macro lenses in different quality and price ranges. The best choice for you will depend on your expectations and the money you are willing to spend. You should, however, keep in mind what type of objects you wish to photograph with your new macro lense. While flowers probably won't try to flee when you take their picture, insects will get away very fast. As a rule of thumb: the longer the focal length, the easier it is to photograph the object without scaring it away. Those of you who want to photography mostly flowers can do with short focal lengths (30 mm to 50 mm) or standard focal lengths (60 mm to 105 mm). If you are planning on photographing insects, you should look into tele macro lenses (150 mm to 200 mm).

When I started out in macro photography many years ago, I used the macro filters I mentioned above (especially since I was a college student back then and my financial means were somewhat limited). However, soon these filters didn't satisfy my needs any more and I bought a macro lense. I chose the Tamron AF 90 mm 2,8 DI Macro 1:1 SP lense. It is my go-to lense for almost all of my macro shots now. For my personal needs the focal length of 90 mm is sufficient. Apart from flowers you can also capture insects, that don't flee that fast (e.g. bees, bumblebees, bugs) very nicely.

A helpful piece of equipment for macro photography is a tripod. In macro photography you are mostly working with a large aperture (f/5.6 and lower) to achieve the best depth of field which automatically also means longer exposure times. A tripod helps keeping your photographs from getting blurry. Personally I have to admit that I work without a tripod quite often as it gives me more freedom to set up the shot I want to achieve. Especially when I am working close to the ground I prefer to lay down and support the camera with my ellbows (yes, macro photographers tend to get dirty quite a bit...so better leave your best clothes at home when you go outside to shoot).

Which camera settings should I use?

First of all: there is no universal answer to that question. Anything goes, really. A good starting point is normally an aperture setting of f/8, ISO100 and 1/200 exposure time. Depending on what you want to achieve with your photograph you take it from there. The bigger the aperture (small f-stop), the smaller the area that is in focus in the picture. The smaller the aperture (bigger f-stop), the less light reaches the sensor and you have to either adjust the ISO settings or choose a longer exposure time. However, long exposure times can leave you frustrated at times, especially when you live in a predominantly windy area like myself. Since the object is filling the frame, even the smallest, barely noticeable gust of wind, can make for a blurry photo.

Summary

Macro photography is without a doubt one of the most fascinating areas of photography. With some basic knowledge you can create amazing pictures and reveal things, that remain otherwise hidden from the naked eye. Have fun experimenting! And never forget: anything goes.


 

Makrofotografie, also die Nahaufnahme kleinster Details von Objekten, ist wohl einer der faszinierendsten Bereiche der Fotografie. Gerade jetzt im Frühling, wo alles blüht und die Bienen ihre Arbeit tun, wächst in vielen die Neugier, die Dinge die das nackte Auge nicht sehen kann erkennbar zu machen. Schnell landet man im Bereich der Makrofotografie. Allerdings ist Makrofotografie gerade für Einsteiger ein nicht immer einfacher Bereich. Mit einigen Tipps gelingen aber schnell tolle Fotos...

Was ist Makrofotografie?

Makrofotografie bezeichnet die Nahaufnahme von feinen Details verschiedener Objekte, wie beispielsweise Blumen und Insekten. Grundsätzlich eignet sich aber jedes beliebige Objekt für eine Makroaufnahme. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Makroaufnahmen im engeren Sinn bezeichnen die Abbildung von Objekten in Lebensgröße oder größer. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass das Objekt gleich groß oder kleiner als der Sensor der Kamera ist. Der Sensor meiner Kamera misst beispielsweise 23,5 mm × 15,6 mm. Eine Makroaufnahme wäre demnach also alles, was maximal 23,5 mm x 15,6 mm groß ist. Oftmals wird der Begriff Makrofotografie aber weiter gefasst und auch die Aufnahme größerer Objekte damit gemeint.

Welche Ausrüstung wird benötigt?

Grundsätzlich ist es ja so, dass der Fotograf das Foto macht und nicht die Kamera. Mit etwas Know-How eignen sich daher grundsätzlich auch beinahe alle Kameras, von der Spiegelreflexkamera über die Systemkamera bis hin zur Handykamera für Makroaufnahmen. Die besten Ergebnisse erzielt man aber natürlich mit einer DSLR Kamera und einem wechselbaren Makroobjektiv. Nachfolgend geht es also in erster Linie um die Möglichkeiten die Spiegelreflexkameras bieten.

Natürlich kann man auch mit handelsüblichen Starter-Kit-Objektiven akzeptable Ergebnisse erzielen. Oftmals stößt man hier aber schnell an gewisse Grenzen, da diese Objektive ab einem gewissen Punkt wenn man sehr nah an das Objekt herangeht nicht mehr scharfstellen können. Wer noch nicht sicher ist, ob Makrofotografie das richtige für sie oder ihn ist und einmal hineinschnuppern möchte in den Bereich, für den wäre die Anschaffung eines Makrofilters (auch Nahlinse genannt), den man vorne auf das Objektiv aufschrauben kann, eine kostengünstige Alternative. Zwar ersetzt ein solcher Filter kein vollwertiges Makroobjektiv, neben den wesentlich geringeren Anschaffungskosten (Filter gibt es bereits ab 10-15 Euro) ist aber auch das viel geringere Gewicht ein Argument für einen solchen Filter. Im Grunde funktioniert der Filter so, als würde man seiner Kamera eine Lupe vorsetzen. Dadurch verringert sich auch die Scharfstellungsgrenze des Objektivs, sprich kann man ohne Filter bis maximal 50 cm Abstand an sein Objekt herangehen, ist es mit dem Filter möglich auf 20 cm heranzugehen (abhängig vom Vergrößerungsmaßstab des Filters).

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Zwischenringen, die man zwischen Kamera und Objektiv schraubt. Dadurch vergrößert sich der Abstand zwischen Objektiv und Kamerasensor. Darüberhinaus kann man sogenannte Balgengeräte verwenden. Auch sie vergrößern den Abstand zwischen Kamera und Objektiv. Sie sind jedoch wesentlich teurer (300 Euro und mehr). In diesem Preissegement gibt es bereits sehr gute Makroobjektive weshalb Balgengeräte meiner Meinung nach keine echte Alternative sind.

Wer mehr Geld ausgeben möchte und sich sicher ist, dass Makrofotografie sein neuer Spezialbereich der Fotografie werden soll, für den ist die Anschaffung eines Makroobjektivs wohl die beste Lösung. Sehr gute Makroobjektive gibt es bereits um knapp 300 Euro. Makroobjektive haben im Unterschied zu herkömmlichen Standardobjektiven eine geringere Naheinstellungsgrenze wodurch man näher an sein Objekt herankommt. Bei der Anschaffung eines Makroobjektivs lohnt sich eine eingehende Recherche und Marktumschau, da es Makroobjektive in unterschiedlichen Qualitätsstufen und Preisklassen am Markt gibt und die optimale Wahl von den eigenen Ansprüchen und dem Budget abhängig ist. Berücksichtigen sollte man bei seiner Wahl, welche Motive man abbilden möchte. Während Blumen wohl eher nicht davon laufen werden, flüchten Insekten sehr schnell. Als Faustregel gilt: je länger die Brennweite, desto einfacher ist es das Objekt zu fotografieren, ohne es zu verscheuchen. Wer also vor allem Blumen und ähnliches fotografieren möchte, für den genügen bereits Kurzbrennweiten (30 mm bis 50 mm) oder Standardbrennweiten (60 mm bis 105 mm). Wer vor allem Insekten fotografieren möchte, sollte sich im Bereich der Telemakroobjektive (150 mm bis 200 mm) umsehen.

Als ich vor einigen Jahren mit der Makrofotografie begonnen habe, habe ich zunächst die oben erwähnten Makrofilter verwendet (vor allem weil ich damals Studentin war und mein Budget eher eingeschränkt war). Sehr bald waren mir diese Filter allerdings nicht mehr genug und ich habe mir ein Makroobjektiv gekauft. Meine Wahl fiel auf das Tamron AF 90 mm 2,8 DI Macro 1:1 SP. Ich verwende für meine Makroaufnahmen mittlerweile eigentlich ausschließlich dieses Objektiv. Für meine Zwecke ist die Brennweite von 90 mm ausreichend. Neben Blumen lassen sich auch Insekten, die nicht so schnell die Flucht ergreifen (z.B. Bienen, Hummeln, Käfer), gut abbilden.

Ein sehr hilfreiches Zubehör für die Makrofotografie ist ein Stativ. Da man bei der Makrofotografie meist mit einer großen Blende (f/5.6 und darunter) arbeitet um eine möglichst hohe Schärfentiefe zu erreichen, verlängert sich automatisch die Belichtungszeit. Ein Stativ verhindert, dass die Aufnahme verwackelt wird. Ich persönlich muss zugeben, dass ich häufig ohne Stativ fotografiere da ich so mehr Bewegungsfreiheit habe und flexibler bin. Besonders wenn ich in Bodennähe arbeite, ziehe ich es vor, mich auf den Boden zu legen und mich mit den Ellbögen abzustützen (ja, Makrofotgrafen werden oft schmutzig...also nicht unbedingt im Sonntagsgewand losziehen).

Welche Kameraeinstellungen soll ich wählen?

Gleich vorweg: es gibt hier keine Universalregel. Erlaubt ist was gefällt. Ein guter Startpunkt ist meist eine Blende von f/8, ISO100 und Belichtungszeit von 1/200. Je nachdem was man mit dem Foto erreichen möchte passt man die Blende entsprechend an. Je größer (kleinerer f-Wert) die Blende ist, umso kleiner wird der Bereich, der scharf erscheint. Je kleiner die Blende (größerer f-Wert) gewählt wird, desto weniger Licht fällt auf den Sensor und man muss entweder den ISO-Wert erhöhen oder eine längere Belichtungszeit wählen. Lange Belichtungszeiten sind allerdings besonders bei windigen Bedingungen eine Herausforderung und führen schnell zu Frust. Da das Objekt bildfüllend in Szene gesetzt wird verursacht bereits eine kaum spürbare Brise ein verwackeltes Foto. Ich lebe zum Beispiel im Großraum Wien, wo so gut wie immer der Wind weht. Lange Belichtungszeiten sind hier oft schwer umzusetzen.

Fazit

Makrofotografie ist zweifelsohne einer der faszinierendsten Bereiche der Fotografie. Mit ein paar Grundkentnissen lassen sich tolle Bilder gestalten und Dinge, die für unser menschliches Auge sonst verborgen bleiben, sichtbar gemacht werden. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Experimentieren. Und nicht vergessen: erlaubt ist was gefällt.


Comments

No comments posted.
Loading...
Subscribe
RSS
Archive
January February March April May June July August September (1) October November December
January (1) February March (1) April May June July August September October November December
January February March April May June July (1) August September October November December
January February March April May June July August September October November December
January February March April May June July August September October November December
January February March April May June July August September October November December
January February March April May June July August September October November December
January February March April (1) May (1) June July August September October November (1) December
January (2) February March April May (1) June (3) July August (3) September (2) October November December